Mundpflege ohne Chemikalien – natürlich und gesund

Mundpflege ohne Chemikalien – natürlich und gesund

Das Thema Mundpflege und Zahnpasta beschäftigt viele Menschen. Kursieren in immer regelmässigeren Abständen erschreckende Berichte über gesundheitsschädliche Inhaltstoffe von Mundpflegeprodukten wie z.B. dem stark umstrittenen Fluorid. Das sorgt für grosse Verunsicherung der Verbraucher und das nicht ohne Grund.

Zahnpasta und die Mundschleimhaut

Mit einer Fläche etwa zwei Quadratmetern ist die Haut unser grösstes Sinnesorgan. Besonders empfindsam sind unsere Schleimhäute. Werfen wir in unserem Fall mal einen Blick auf die Mundschleimhaut. Bei der Mundhygiene werden Zahnpasta und andere Mundpflegeprodukte über die Mundschleimhaut aufgenommen und die chemischen Inhalts-, Geschmack- und Duftstoffe sowie Weichmacher dringen direkt durch die Poren in den Körper und den Blutkreislauf ein.

Ihr kennt das bestimmt auch bei der Einnahme von Medikamenten. Diese werden unter die Zunge gelegt, wo sie eingespeichelt und aufgelöst werden und innert weniger Sekunden durch die Mundschleimhaut mitten hinein ins Körperliche Geschehen manövriert werden. Zahnpflegeprodukte sind zwar keine Medikamente und trotzdem, egal welcher Inhaltstoff durch die Mundschleimhaut marschieren will, sie lässt es zu. Und wir ganz unschuldig und blauäugig ahnen von all dem meist nichts. Brav nach Vorschrift putzen wir gleich mehrmals täglich mit der schärfsten, fluoridreichsten und aufhellendesten Zahnpasta, welche wir finden können unsere Zähne. Ein desinfizierendes, alles abtötende Mundwasser rundet die vermeintlich vorbildliche Zahnpflege ab. Und das mehrmals täglich, Woche für Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr. Sicherlich wird ein Teil der Schadstoffe wieder ausgeschieden. Aber ein grosser Teil wird ins Gewebe eingelagert und kann nach einer gewissen Zeit zu einer schweren gesundheitlichen Belastung führen.

Gesunde und natürliche Alternativen

Ich für mich setzte mich schon seit einiger Zeit sehr bewusst damit auseinander, was ich meinem Körper zuführe und zumute und was ich definitiv aus meinem Badezimmerschrank verbanne. Da gehört auch das Thema Mundpflege dazu. Gerne gebe ich euch mein natürliches Mundpflegeprogramm als gesunde Alternative weiter und vielleicht gibt es beim einten oder anderen unter euch auch ein Umdenken hin zu einem gesünderen und bewussterem Umgang mit eurem Körper. Er hat es verdient.

Schlämmkreide

Schlämmkreide entsteht im Kalkbruch. Natürlicher Kalk wird abgebaut und einer Schlämmung unterzogen (Trennverfahren von Verunreinigungen). Das Endprodukt ist Schlämmkreide und Bestandteil von Zahnpasten. Also Zahnpasta ohne all die schädlichen Zusatzstoffe, Weichmacher und Chemikalien. Schlämmkreide ist reines Kalziumkarbonat, ein ausgezeichnetes Mittel gegen alle Entzündungen im Mundraum. Zudem stärkt es unsere Zähne. Wie jede Zahnpasta wird auch das Klaziumkarbonat durch die Schleimhäute in den Körper aufgenommen. Dieses ist für den Körper sogar von Vorteil, da sie der Säuerung im Körper entgegenwirkt und eine gute Heilwirkung bei Entzündungsprozessen hat. Da Schlämmkreide kein Weichmacher enthält und es sich bei der Substanz um einen „harten“ Stoff handelt, empfehle ich euch eure Zähne nicht ausschliesslich damit zu putzen, denn zu viel und zu häufig kann die Zähne abreiben und diese empfindlich machen. Ich halte das so, dass ich für das Zähneputzen zwischen Schlämmkreide und einer biologischen Zahnpasta abwechsle und das in dem Rhythmus, wie ich es grad für richtig halte. Schlämmkreide bekommt ihr in der Apotheke. Direkt auf die Zahnbürste geben und los geht’s.

Biologische Zahnpasta

Es gibt viele Biologische Zahnpasten in den Bioläden, Reformhäusern und Drogerien. Trotzdem ist Vorsicht geboten betreffend den Inhaltstoffen – auch hier gibt es zig Hersteller, welche nebst dem gesetzlich zu erfüllenden Prozentsatz an Bioanteil, damit die Bezeichnung BIO verwendet werden darf, auch chemische Zusatzstoffe verwenden. Also immer genau das Kleingedruckte lesen. Ein für mich absolut transparenter, ehrlicher und fairer Hersteller von Biokosmetik ist die Firma Sanoll aus Stams in Österreich. Jeder ihrer Produkte ist mit ehrlicher Volldeklaration und das zusätzlich in Deutsch etikettiert.

Die Mundpflege von Sanoll ist ein besonders hochwertiges Bio-Produkt für sehr sensible Bereiche wie Zahnfleisch und Mundschleimhäute. Sie sind gegen die absolut keimtötende Wirkung vieler Zahnpasten und Mundwasser, da ja bekanntlich die Verdauung im Mund beginnt und dafür eine Vielzahl lebenswichtiger Bakterien erforderlich sind. Des Weiteren sind sie davon überzeugt, dass die oft verwendeten aggressiven chemischen Tenside und Inhaltstoffe den Geschmacksinn negativ beeinträchtigen können. Euch ist sicher schon einmal aufgefallen, wie sehr der Geschmacksinn nach der Verwendung so mancher Mundpflege Produkte eingeschränkt ist

Sanoll-Mundpflege Produkte sind frei von Tensiden – auch frei von Zuckertensiden und bestehen nur aus hochwertigen, natürlichen Pflege- und Wirkstoffen. Verschiedene biologische Kräuter und Pflanzenöle unterstützen eine ausgeglichene Mundflora und können zusammen mit der Kreide die Neigung zu Parodontitis verringern.

Ich verwende die Sanoll-Produkte schon seit Monaten und bin absolut überzeugt davon, was auch der Grund war, dass ich diese wertvollen Produkte in meinen Webshop aufgenommen habe. Details zu den Produkten findet ihr hier.

Mundspülung mit Salzwasser

Unser Körper entgiftet unter anderem während dem Schlaf auch über unseren Mund. Deshalb ist es nach dem Aufstehen wichtig, den Mund gut zu spülen um diese Giftstoffe nicht wieder runterzuschlucken. Ein bewährtes und sehr zu empfehlendes Hausmittel ist eine Mundspülung aus Salzwasser. Für diese Lösung wird etwas 1 Teelöffel Salz in einem Glas mit lauwarmem Wasser aufgelöst – funktioniert wunderbar auch mit Salzsole. Mit dieser Mundspülung wird dann 30 Sekunden lang der Mund gespült und gegurgelt. Diese Mundspülung hilft zudem Zahnfleischbeschwerden und Entzündungen zu verringern und fördert das Abschwellen der Schleimhäute.

Und was sind eure Tipps und Hausmittel für eure Mundpflege?

Kategorie: GesundSein

Kommentar erfassen (3) ↓

3 Comments

  1. Kerstin Januar 14, 2016

    Liebe Helen,

    ich habe im letzten Sommer den Zahnarzt kennengelernt, der die Swan-Zahnbürste erfunden hat. Die benutzen wir seitdem. Wir benutzen aber auch die Plastikvariante – die Solozahnbürste. Zahnpasta wird seitdem sehr wenig gebraucht, zum Teil putze ich ganz ohne Zusatzmittel, einfach mechanisch. Abends wird nun gemütlich auf der Couch geputzt, wenn ich sehr müde bin, auch mal in der Wagerechten im Bett.

    Ich habe hier nochmal etwas über die Bakterien gelernt, die es nicht gilt zu entfernen. Im Belag bilden sie eine Ordnung, die einfach einmal in 24 Stunden zu stören ist.

    Ganz liebe Grüße an dich
    Kerstin

    reply
  2. Tina Langrad Juli 27, 2016

    Hallo zusammen,

    ich finde den Artikel sehr interessant, da ich selbst seit einigen Monaten angefangen habe nach alternativen zur industriell hergestellten Zahnpasta zu suchen.
    Meine 2 Lieblinge sind aktuell, ohne Chemie und Tierversuche:
    1. Aktivkohle Zahnpulver: Macht die Zähne weiss und glänzend. Man hat zwar beim Putzen einen schwarzen Mund und es kann auch gerne mal eine kleine Sauerei werden, aber es lohnt sich. Die Zähne sind echt weiss und glänzend danach, wenn man sie mind. 1 Woche lang jeden Tag nutzt.
    2. Die Minz-Seife von Dr. Bronners. SEIFE? JA! :) Man kann die Seife nicht nur zum Duschen, Putzen und Spülen nutzen, auch zum Zähneputzen. Jedoch würd es nur mit der Sorte Minze oder Eukalyptus machen. Es es viel gesunder und dennoch hat mein einen frischen Atem.

    Liebe Grüße
    Tina

    reply

Kommentar erfassen