Verluste (z.B. Gesundheit, Arbeitsplatz, Heimat, Träume, Ideale) und Abschiede (z.B. vom Elternhaus, vom Kind, Berufsleben, vom Partner durch Trennung/Scheidung, von Eigenständigkeit und Selbstbestimmtheit im Alter, Sterbebegleitung, Tod eines geliebten Menschen oder Tieres) begleiten uns tagtäglich.

Die einen nehmen wir als kurze, bedauernswerte Erfahrung wahr, die anderen führen uns in eine Krise und lassen unsere komplette Identität ins Wanken geraten. Immer haben sie aber eines gemeinsam: früher oder später will die Trauer gesehen und bearbeitet werden. Dann können wir sie nicht mehr ausblenden oder ihre Bearbeitung auf einen späteren Zeitpunkt vertagen, sondern müssen uns mit ihr auseinandersetzen.

Die Kenntnis der einzelnen Trauerphasen ist in der Begleitung hilfreich, um den Trauernden ganzheitlich wahrzunehmen und ihm gezielt der Phase entsprechend, den Klang anzubieten.

Die Einbeziehung von Klang in die Begleitung von Menschen, die einen Verlust erlitten haben, bietet eine ganz besondere Möglichkeit, auf behutsame Weise den Trauerdurchgangsprozess zu begleiten. Dadurch kann sich die Trauer zur inneren Heilkraft umwandeln. Der Klang wird somit zur Brücke in eine neue Welt, in der das Verlorene fehlt, und unterstützt den Trauernden darin, sich nach und nach dem Leben wieder zuzuwenden.

Inhalte:

  • Trauer als Emotion wahrnehmen
  • Einlassen auf den Trauerprozess
  • Kenntnisse über die einzelnen Trauerphasen
  • Den Klang als Brücke verstehen
  • Erlernen gezielter Klangangebote für Trauernde
  • Hintergrundwissen über Anwendungen von Ritualen
  • Grenzen und Kontraindikationen

 

Trauer braucht Wärme – Klang in der Trauerbegleitung
Voraussetzung: Klangmassage I und II
Dauer: 2 Tage (jeweils Sa 09.30 – 19.00 Uhr und So 09.30 – 17.00 Uhr)
Kosten: CHF 420.00

Nächste Termine

27.10. – 28.10.2018 Aarau, Kordula Schmid und Gabriele Esser

zur Anmeldung